Hannovers neues Wohnquartier: eine Halbinsel

bild Einleitung

Mitten im Grünen und doch in Innenstadtnähe entsteht die Wasserstadt Limmer als hochwertiges Quartier auf einer Halbinsel direkt an den Leineauen. Das neue Stadtviertel schließt an das historische Dorf Limmer an und wird von zwei Wasserarmen begrenzt. Limmer ist ein Stadtteil mit einer wechselvollen Geschichte. In Teilen dörflich, in anderen städtisch geprägt fand zwischen den Kanälen bis zum Ende des 20. Jahrhunderts sogar eine Reifenproduktion statt. Auf dem einstigen Areal der Continental-Werke bieten 23 Hektar nutzbare Fläche eine einmalige Chance, ein Stadtquartier nach anspruchsvollen städtebaulichen Erkenntnissen zu entwickeln.

In dem Quartier werden ca. 1800 Wohneinheiten als Geschosswohnungen und in Reihen- oder Stadthäusern entstehen. In zentraler Lage an der Hauptverkehrserschließung der Wunstorfer Straße werden Einzelhandel, Dienstleistungen und gastronomische  Angebote bereitgestellt. Verschiedene kleinere innerstädtische Plätze fördern die Kommunikation. Grünflächen, insbesondere entlang den Uferzonen aber auch als Parks zwischen den Baufeldern, und Spielbereiche für alle Altersgruppen sind wesentliche Elemente des städtebaulichen Konzeptes. Die unmittelbare Nähe zur Natur und die vielen Naherholungsmöglichkeiten sorgen dafür, dass hier ein außergewöhnliches Wohnprojekt verwirklicht wird.